Kaffeeherstellung

Kaffee Herstellung

Anbau des Kaffees

Der Kaffee wächst am besten in Regionen, die ein dauerhaft warmes Klima haben. Deswegen ist der Anbau von Kaffee in wenigen Gebieten lohnenswert. Die Pflanze ist empfindlich und verträgt keine hohen Temperaturschwankungen. Das beste Klima für Kaffee liegt zwischen 13°C und maximal 30°C im Jahr. Der erforderliche jährliche Niederschlag für Kaffee liegt zwischen 1500 mm und 2000 mm, wobei es hier auf die Sorte des Kaffees ankommt.

Um die sechs Wochen benötigt ein Keimling. Nach einem halben Jahr ist die Pflanze bereit, um in eine Plantage zu kommen. Insgesamt vier Jahre dauert es, bis der erste Kaffee von der Pflanze geerntet wird. Bis zu zwanzig Jahre lang kann von einer Pflanze der Kaffee geerntet werden.

Die Ernte

Bei der Ernte des Kaffees kommen zwei Methoden zum Einsatz. Die Strip-Methode ist die schnellste Methode den Kaffee zu ernten. Die Kaffee-Kirschen werden durch Abstreifen der Zweige geerntet. Allerdings sind durch diese Methode unterschiedliche Reifegrade in der Ernte enthalten. Deswegen kommt die Strip-Methode ausschließlich bei bestimmten Kaffeesorten zum Einsatz. Die zweite Methode ist die Pick-Methode. Sie ist aufwendiger. Die Ernte erfolgt in regelmäßigen Abständen und von Hand, um die reifen Früchte zu ernten. Verwendet wird der handverlesene Kaffee für Arabica Sorten.

Kaffee-Roestung

Die Aufbereitung der Kaffee-Kirschen

Die frisch geernteten Kaffee-Kirschen sind nicht lange haltbar. Deswegen ist es notwendig, sie schnell zu verarbeiten. Die Aufbereitung der Früchte bedeutet, die eigentliche Kaffee-Bohne von ihrer Hülle zu befreien. Sie besteht aus einer Haut, dem Fruchtfleisch sowie einem Pergament- und Silberhäutchen. Es gibt zwei verschiedene Methoden, um die Früchte aufzubereiten. Zum einen gibt es die Trockenaufbereitung und zum anderen die Nassaufbereitung. Für die Trockenaufbereitung liegen die Bohnen des Kaffees ausgebreitet auf einer großen Fläche. Er trocknet dort zwischen drei und fünf Wochen bei warmen Temperaturen. Wichtig ist in dieser Zeit, das regelmäßige Wenden der Bohnen.

Bei der Nassaufbereitung kommt der Kaffee zur Reinigung und zum Sortieren in Wasser. Ein Entpulper entfernt das Fruchtfleisch und die Haut. Anschließend beginnt die Fermentation in einem Behälter für circa 12 bis 36 Stunden. Nach der Aufbereitung des Kaffees erfolgt das Schälen der Bohnen und eine letzte Reinigung. Zum Schluss wird der Kaffee sortiert. Die Kriterien sind Größe und Qualität des Kaffees.

Die Röstung des Kaffees

Die abschließende Röstung der Bohnen entscheidet den späteren Geschmack des Kaffees. Für den Geschmack ist die Höhe der Temperatur während der Röstung und die Zeit ausschlaggebend. Der Kaffee entwickelt beispielsweise einen süßlich bitteren Geschmack bei langer Röstung mit hohen Temperaturen. Die Farbe des Kaffees nimmt entsprechend eine dunklere Farbe an. Es gibt insgesamt sechs verschiedene Röstungen. Die Bezeichnungen lauten spanische Mischröstung und starke, doppelte, italienische sowie helle oder mittlere Röstung.